BESTE URAUFFÜHRUNG / BEST WORLD PREMIERE

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

EINBLICKE / INSIGHTS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Macbeth Underworld – Théâtre de la Monnaie

In Brüssel überraschte Pascal Dusapin am Théâtre de la Monnaie mit seiner Shakespeare-Paraphrase Macbeth Underworld. Den kurzen, intensiven Abend hat der Regisseur Thomas Jolly in Geäst und Dunkelheit getaucht, von hart-weißen Diskolichtern durchzuckt. Schick sieht das aus, und mit einer Portion Musical-Ironie würzen Jolly wie Dusapin diesen schottischen Operntanz der Vampire. Mr. wie Mrs. Macbeth, die wunderbaren  Charaktervokalkomikertragöden Georg Nigl und Magdalena Kožená, schlurfen als Mördergespenster durch die Szene. Das ist so komisch grotesk wie tragisch burlesk. Wie Dusapins eklektisch anmutende Partitur, die Alain Altinoglu zart dirigierpinselt.

In Brussels, Pascal Dusapin presented us with a surprise: his Shakespeare adaptation Macbeth Underworld at the Théâtre de la Monnaie. It was a short, intense night that director Thomas Jolly doused in darkness, set in a thicket of branches peppered with harsh white disco lights. It had chic, and a dash of musical irony by Jolly as much as Dusapin added zest to these Fearless Vampire Killers in the Scottish Highlands. Mr. and Mrs. Macbeth – the two wonderful, full-blooded tragico-comedians Georg Nigl and Magdalena Kožená – shambled through the scene like murderous phantoms, as funnily grotesque as they were tragically burlesque. Just like Dusapin’s seemingly eclectic score, tenderly painted by Alain Altinoglu’s baton.